Q1 2024

Quartalsbericht Millennium Global Opportunities

In unserem ersten Quartalsbericht im Jahr 2024 möchten wir uns mit der anhaltenden KI-Euphorie beschäftigen und die Auswirkungen auf die Kapitalmärkte, die Entscheidungen zu den Leitzinsen und die Rally der Kryptowährungen.

Die anhaltende Rally an den Kapitalmärkten

Die anhaltende Euphorie für Künstliche Intelligenz  am Markt manifestierte sich in einem signifikanten Aufwärtstrend bei den Indices und Aktienkursen. Die Marktteilnehmer fokussieren stark darauf, dass künstliche Intelligenz der nächste große Trend sein wird. Im Mittelpunkt steht insbesondere der Hersteller von Computerchips um diese Revolution voranzutreiben – das amerikanische Unternehmen Nvidia. Es legte beeindruckende Quartalsergebnisse vor, woraufhin die Firma eine Marktkapitalisierung von mehr als zwei Billionen Dollar erreichte und aktuell auf die 2,5 Billionen Dollar Marke zusteuert. Noch im Mai 2023 hatte Nvidia die Marke von einer Billion Dollar Marktkapitalisierung durchbrochen. Im vierten Quartal erwirtschaftete Nvidia einen Umsatz von 22 Milliarden US-Dollar, was einem beeindruckenden Wachstum von 265 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Die Nachfrage steigt weltweit über alle Branchen hinweg, wie der CEO Jensen Huang in einem Interview erklärte. Die Indices brachen in den letzten Monaten etliche Rekorde. Der S&P 500 brach die bedeutende Marke von 5000 Punkten, der Nasdaq100 und der Dax stiegen jeweils über die 18.000 Marke. Der Dow Jones Industrial Average nähert sich zum ersten Mal in seiner 128-jährigen Geschichte genauso wie der japanische Nikkei nach über 30 Jahren wieder der 40.000er-Schwelle. Erstaunlicherweise konnten auch der auf sich warten lassende Eintritt in einen neuen Zinssenkungszyklus das Markt-Momentum nicht bremsen. Die Euphorie für die künstliche Intelligenz dominierte die Märkte wobei zum Ende des Quartals die Marktbreite zugenommen hat. Das ist erfreulich, da das Thema Künstliche Intelligenz ein riesiges Potential hat, aber sicherlich kurzfristig insbesondere bei Chipherstellern sehr vieles eingepreist ist. In der ersten Phase dieses Trends werden die Chiphersteller und –ausrüster aber im Fokus bleiben bevor sich das Thema auf die gesamte Wirtschaft ausweiten kann und die möglichen Gewinner durch Produktivitätsgewinne sichtbar werden. Die Potentiale der neuen Technologie sind enorm und werden unsere Wirtschaft stark verändern.  

Rally von Bitcoin, Ethereum und Co.

Auch Kryptowährungen haben eine erstaunliche Rally hingelegt. Der Bitcoin-Kurs ist seit der Zulassung Bitcoin-ETFs über die 70.000 Dollarmarke gestiegen. Das rasante Wachstum des BlackRock-ETF, der im März ein verwaltetes Vermögen von USD 10 Mrd. erreicht hat, ist ein Zeichen für die starke Nachfrage nach Bitcoin-Engagements von Privatpersonen aber nun auch den institutionellen Anlegern. Ein bevorstehendes Ereignis, das als „Halving“ bekannt ist, könnte das Preiswachstum von Bitcoin weiter vorantreiben und auch das Portfoliounternehmen Coinbase weiter profitieren lassen. Das letzte „Halving“, dass eine Verknappung des zusätzlichen Angebotes entspricht, fand im Jahr 2020 statt, und die nächste wird für April erwartet.

Der  Energiebereich

Was sowohl Anwendung der Künstlichen Intelligenz,  und die Erzeugung von Kryptowährung gemeinsam haben, ist der enorme Energiebedarf. In den nächsten Jahren wird die Nachfrage nach Energie auch vor dem Hintergrund der allgemein zunehmenden Digitalisierung und der nachhaltigen Transformation der Wirtschaft, zum Beispiel im Mobilitätssektor, enorm zulegen. Die Nachfrage insbesondere nach “grüner“ Energie steigt stark. Diese Veränderung stellt insbesondere die Energieversorgung vor enorme Herausforderungen. Alte Kraftwerke, die zum Teil auch noch an der “falschen Stelle“ stehen gehen vom Netz und neue können nicht schnell genug gebaut werden. Wind und Sonne liefern nicht gleichbleibend Energie. Speicher werden nur langsam ausgebaut. Die Netzstabilität kommt immer stärker in den Fokus. Alles zusammen führt dazu, dass in den nächsten Jahren stark in neue Kraftwerke und die Netzinfrastruktur investiert werden muss. Vermutlich stehen auf Jahre nicht genug Kapazitäten und Rohstoffe wie Kupfer zur Verfügung.

Auswirkungen auf das Portfolio

Die Trends KI und strukturelle Veränderungen des Energiesektors stellen einen Schwerpunkt unseres Portfolios da. Wir haben von Unternehmen wie Nvidia und TSMC in Q1 profitiert, sehen aber weiter langfristiges Potential auch in den Energieausrüstern und Versorgern wie ABB, Siemens, Vinci, SSE Iberdrola und Kupferproduzent Freeport-McMoRan.

Sie haben die Fondsnews mit aktuellen Artikeln, Factsheets und Monatskommentaren noch nicht abonniert?

Fondsnews abonnieren

Disclaimer: Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an Kunden der Kundengruppe „Professionelle Kunden“ gem. § 67 Abs. 2 WpHG und / oder „Geeignete Gegenparteien“ gem. § 67 Abs. 4 WpHG und ist nicht für Privatkunden bestimmt. Die Verteilung an Privatkunden ist nicht beabsichtigt.

Es dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Anlagestrategieempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 34 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 und keine Anlageempfehlung im Sinne des Artikels 3 Absatz 1 Nummer 35 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 sowie keine Anlageempfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten im Sinne des § 2 Abs. 8 Nr. 10 WpHG dar.

Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf ähnliche Entwicklungen in der Zukunft zu. Diese sind nicht prognostizierbar. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind die Verkaufsunterlagen zum Sondervermögen. Verkaufsunterlagen zu allen Sondervermögen der HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH sind kostenlos bei Ihrem Berater/Vermittler, der zuständigen Depotbank oder bei HANSAINVEST unter www.hansainvest.com erhältlich.

Alle angegebenen Daten sind vorbehaltlich der Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer zu den jeweiligen Berichtsterminen. Die Ausführungen gehen von unserer Beurteilung der gegenwärtigen Rechts- und Steuerlage aus. Für die Richtigkeit der hier angegebenen Informationen übernimmt Greiff capital management AG keine Gewähr. Änderungen vorbehalten. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Ihr Ansprechpartner

Matthias Neymeyer
Matthias Neymeyer

Relationship Manager Süd

+49 761 7676 95 22 neymeyer@greiff-ag.de
Vita anzeigen
Matthias Neymeyer

Relationship Manager Süd

Matthias Neymeyer ist Wholesale Relationship Manager bei der Greiff capital management AG und betreut die Region Süddeutschland. Nach seiner Ausbildung zum Finanzassistenten bei der Volksbank Freiburg eG war der Diplom-Bankbetriebswirt (ADG) zunächst als Servicekundenberater und nach einem Wechsel zur Volksbank Breisgau Süd eG als Privatkundenberater tätig. Zuletzt agierte Matthias Neymeyer mehr als vier Jahre erfolgreich als Vermögensmanager im Private Banking der Volksbank Breisgau Süd eG.

Jetzt Termin vereinbaren
Andreas Kaiser

Relationship Manager Nord

+49 761 76 76 95 42 akaiser@greiff-ag.de
Vita anzeigen
Andreas Kaiser

Relationship Manager Nord

Andreas Kaiser ist Wholesale Relationship Manager bei der Greiff capital management AG und betreut die Region Norddeutschland. Nach seiner Ausbildung zum Finanzassistenten bei der Commerzbank AG in Karlsruhe, war der Bankfachwirt acht Jahre im Retailbanking tätig. Zuletzt agierte Andreas Kaiser mehr als sechs Jahre erfolgreich als Relationship Manager im Wealth Management der Commerzbank in Baden-Baden.

Jetzt Termin vereinbaren
Alexandre Wolf
Alexandre Wolf

Leiter Vertrieb

+49 761 7676 95 41 wolf@greiff-ag.de
Vita anzeigen
Alexandre Wolf

Leiter Vertrieb

Alexandre Wolf ist bei der Greiff capital management AG für Fondsselektoren und institutionelle Kunden in der DACH Region sowie in Luxembourg zuständig. Er spricht Französisch, Deutsch und Englisch. Alexandre Wolf ist ebenfalls als ESG Beauftragter der Greiff AG Ihr Ansprechpartner für alle nachhaltigen Themen. Er absolvierte im Juni 2021 das Kompaktstudium „SRI Advisor“ an der EBS Executive School in Oestrich Winkel. Seine Karriere in der Finanzbranche startete er im Jahr 2001 bei Candriam (ehemalig Dexia Asset Management) in Paris als Institutional Sales Manager und verantwortete im späteren Verlauf die Betreuung von Wholesale und institutionellen Kunden für diverse Fondsboutiquen und Vertriebsplattformen. Alexandre Wolf hat an der Universität Paris-Nanterre einen Master-Abschluss in Finanzwesen mit Schwerpunkt Wirtschaftsingenieurwesen im Bereich Banken, Finanzen und Versicherungen absolviert.

Jetzt Termin vereinbaren
Weitere Informationen

Beitrag Teilen

Newsletter

Bleiben Sie informiert

Melden Sie sich jetzt für unseren monatlichen Newsletter an.

Erhalten Sie regelmäßig Monatsberichte und Event-Einladungen zu Fonds und Themen Ihrer Wahl.

  • Monatsberichte
  • Factsheets
  • Aktuelle Webinare
  • Events

Jetzt anmelden